Über mich

Mein spiritueller Weg hatte in den 1970er-Jahren begonnen, als mich meine Mutter zu Yogastunden mitnahm. Den körperlichen Übungen der Yoga-Asanas konnte ich zunächst zwar nicht viel abgewinnen, aber die Vorträge des Lehrers über die taoistische Lehre von Yin und Yang faszinierten mich von Anfang an. Ich blieb über Jahre dabei. Es kamen Bücher über Taoismus, Meditation und Buddhismus hinzu.


Viele Jahre später brachte mich ein Buch von Jörg Andrees Elten zur Sannyas-Bewegung um Bhagwan Shree Rajneesh (nannte sich später Osho). 1985 flog ich nach Oregon zu Bhagwan, wo er mittlerweile mit seinen Sannyasins lebte und lehrte. Die täglichen und langen Meditationszeiten bescherten mir tiefgehende meditative Erfahrungen über mich selbst und meinen Bezug zum Leben. Mein Weltbild veränderte sich. Ich wusste, es gibt mehr im Leben zu entdecken, als das materialistisch geprägte Weltbild des Westens anbot.


In den Jahren danach folgten zunächst Berufsausbildung und Familengründung und spirituelle Dinge traten für einige Jahre etwas in den Hintergrund.


2015 entschied ich mich für ein Fernstudium zum Fachberater für holistische Gesundheit und Ernährung. Ich hatte bereits einige Jahre vegetarisch gelebt und an mir selbst sehr positive Wirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden festgestellt. Ich wollte mein Wissen dazu vertiefen.


Ab 2017 folgte eine einjährige Ausbildung zum Meditationsleiter bei Lharampa Tenzin Kalden (tibetischer Mönch und Gelehrter) im Kloster Buddhas Weg.


Seitdem habe ich zu meinem spirituellen Weg zurück gefunden und leite begeistert Meditationskurse für Menschen, die sich dafür öffnen möchten.

Die Inhalte meiner Kurse stammen aus dem klassischen tibetischen Buddhismus und aus den wertvollen Erfahrungen, die ich in der Zeit mit Osho machen durfte.